Materialien und Pflege

Möbel von hülsta stehen für hohe Qualität und Individualität. Materialauswahl und aufwändige Oberflächenverarbeitung sorgen dafür, dass Sie unbeschwert mit diesen Werten leben können. Wenn Sie die nachfolgenden Hinweise beherzigen, werden Sie besonders lange Freude an Ihren Möbeln haben.


Furniere

Regelmäßige Pflege

Nutzen Sie zur regelmäßigen Staubentfernung ein leicht feuchtes, weiches und flusenfreies Tuch. Die Reinigung sollte stets in Richtung der Maserung erfolgen.

Stärkere Verschmutzungen

Verschmutzungen und Fettflecken lassen sich am besten mit unverdünntem Schonreiniger (Neutralseife), den Sie auf ein weiches, flusenfreies Tuch geben, behandeln. Es empfiehlt sich, mit einem feuchten Tuch ganzflächig und ohne Druck zu arbeiten und anschließend trocken nachzuwischen. Tinten-, Obst- und Faserstiftflecken müssen sofort entfernt werden, da sie sonst dauerhaft auf die Oberfläche einwirken. Aus diesem Grund sollten Sie auch intensive Farbeinwirkungen (z. B. durch Kugelschreiber oder Stempelfarbe) unbedingt vermeiden.


Massivhölzer

Regelmäßige Pflege

Nutzen Sie zur regelmäßigen Staubentfernung ein weiches, flusenfreies Tuch. Geschlossenporige Oberflächen (z. B. Ahorn, Buche) können Sie mit handwarmem Wasser, dem Sie einen Spritzer Schonreiniger (Neutralseife) beigeben, säubern. Offenporige Oberflächen (z. B. Eiche, Nussbaum) sollten nur mit einem leicht feuchten Tuch behandelt werden. Trocknen Sie Ihre Massivholz-Oberfläche nach der Reinigung mit einem weichen Tuch.

Stärkere Verschmutzungen

Verschmutzungen und Fettflecken lassen sich am besten mit handwarmen Wasser und einem Spritzer JEMAKO® Kraftreiniger sowie einem weichen, flusenfreien Baumwolltuch behandeln. Es empfiehlt sich, mit einem feuchten Tuch ganzflächig und ohne Druck zu arbeiten und anschließend trocken nachzuwischen. Wasser -, Tinten-, Obst- und Faserstiftflecken müssen sofort entfernt werden, da sie sonst dauerhaft auf die Oberfläche einwirken. Aus diesem Grund sollten Sie auch intensive Farbeinwirkungen (z.B. durch Kugelschreiber oder Stempelfarbe) unbedingt vermeiden.



Lacke

Regelmäßige Pflege

hülsta-Lackoberflächen sind äußerst pflegeleicht und benötigen keine besonderen Pflegemaßnahmen. Staub entfernen Sie ganz einfach mit einem Staubwedel. Alternativ können Sie auch bei geschlossenporigen Holzoberflächen ein leicht angefeuchtetes Baumwolltuch verwenden. Benutzen Sie bitte niemals Mittel, die Material auftragen (z. B. Wachse oder Öle), da diese vergilben und verharzen können. Genauso wenig sollten Sie Mittel verwenden, die Material abbauen (z. B. scharfe Flüssigkeitsreiniger, Scheuerpulver oder Lösungsmittel). Bei offenporigen Oberflächen wie z. B. Eiche kann die Oberfläche durch Feuchtigkeit aufrauen.

Stärkere Verschmutzungen

Nehmen Sie verschüttete Flüssigkeiten am besten sofort mit einem saugfähigen, angefeuchteten Tuch auf. Das erleichtert Ihnen die Reinigung. Kaffee- und Teeflecken entfernen Sie am einfachsten mit einem feuchten Tuch, auf das Sie einen verdünnten Schonreiniger (Neutralseife) geben. Arbeiten Sie während der Reinigung und beim anschließenden Nachwischen immer mit wenig Druck. Tinten-, Obst- und Faserstiftflecken, Tee, Kaffee, Rotwein und Senf müssen sofort entfernt werden, da sie sonst dauerhaft auf die Oberfläche einwirken. Aus diesem Grund sollten Sie intensive Farbeinwirkungen (z. B. durch Kugelschreiber oder Stempelfarbe) unbedingt vermeiden.



Hochglanz

Regelmäßige Pflege

Nehmen Sie immer ein feuchtes Tuch zum Abwischen der Hochglanzflächen und reinigen Sie nicht mit zu starkem Druck. Trockene Staubtücher können Kratzer verursachen. Auch herkömmliche Mikrofasertücher sind durch ihre schleifenden Fasern ungeeignet und würden auf Dauer die Oberfläche durch feine Kratzer mattieren. Für die perfekt abgestimmte Pflege Ihrer Hochglanzflächen, hat hülsta das Pflegemittel Ultra-Gloss entwickelt. Das Produkt versiegelt die Oberfläche mit einer zusätzlichen Schutzschicht und macht diese noch widerstandsfähiger. Ultra-Gloss ist ökologisch völlig unbedenklich und kann selbst im Küchenbereich eingesetzt werden. Beziehen können Sie Ultra-Gloss direkt bei hülsta. Verzichten Sie auf den Einsatz von Möbelpolituren (Wachse, Öle). Diese hinterlassen einen Fettfilm auf der Oberfläche und mindern den Glanz. Wenn die Oberfläche im Laufe des Gebrauchs leicht an Glanz verloren hat, empfiehlt sich die Behandlung mit Ultra-Gloss. Dieser Fall kann nach etwa 12 Monaten eintreten.

Entfernen von Schmutz und Flecken

Einzelne Flecken, stärkere Verschmutzungen und fettige Fingerabdrücke lassen sich in der Regel leicht mit dem Dustar®-Cleaner von JEMAKO® in Kombination mit dem Dustar®-Cleaner Tuch* entfernen. Arbeiten Sie während der Reinigung und beim anschließenden Nachwischen ohne Druck. So erhalten Sie den faszinierenden Glanz der Oberflächen.



Metalle

Metall richtig behandeln

Obwohl Metalle wie Stahl und Aluminium relativ hart sind, können sie durch scharfe, spitze oder raue Gegenstände zerkratzt werden. Die Oberflächenveredelungen durch Lackieren, Galvanisieren oder Eloxieren sind ebenfalls nicht kratzfest. Verwenden Sie beim Reinigen der Oberflächen daher keine kratzenden Gegenstände oder Reinigungsmittel, die scheuernde Komponenten enthalten. Auch Alkohol ist für die behandelten Metalloberflächen zu aggressiv und kann zu Schäden führen. In der Regel reicht ein feuchtes, weiches Baumwolltuch für die Reinigung der Metallteile. Bei stärkeren Verschmutzungen beachten Sie bitte die folgenden Pflegehinweise zu den speziellen Oberflächenarten.

Lackierte Stahloberflächen

Bei lackierten Stahloberflächen darf ausschließlich lauwarmes Wasser mit einem Spülmittel oder Neutralreiniger verwendet werden, da andernfalls die Oberfläche beschädigt werden könnte. Wischen Sie abschließend mit klarem Wasser nach. Bitte verwenden Sie nur weiche Baumwolltücher zum feuchten Reinigen und Nachtrocknen.

Edelstahl

Benutzen Sie zur Reinigung von gröberen Verschmutzungen ein spezielles Edelstahlpflegemittel und setzen Sie es nach den Angaben des Herstellers ein. Beachten Sie bitte, dass für matte oder glänzende Stahloberflächen unterschiedliche Produkte im Handel erhältlich sind.

Chrom

Um den speziellen Glanz zu erhalten, sollten verchromte Oberflächen nur mit einem weichen Tuch und verdünntem Spiritus ohne Druck gereinigt werden. Polieren Sie die Oberfläche abschließend mit einem weichen Tuch trocken.

Aluminium | Messing

Bewährt hat sich für die Reinigung von Oberflächen aus diesen Metallen ein feuchtes Fensterleder. Es reinigt effektiv und schützt vor Verkratzungen. Anschließend sollte das Metall mit einem weichen Tuch abgetrocknet werden.




Gläser

Glänzendes Glas

Hier ist die Pflege besonders leicht und problemlos. Die glatte Oberfläche lässt sich mühelos mit einem weichen Wolltuch und Wasser, dem eventuell ein Spritzer Schonreiniger zugegeben wurde, reinigen. Auch Glasreiniger eignen sich gut. Polieren Sie abschließend mit einem sauberen, trockenen Baumwolltuch nach. Bitte vermeiden Sie den Kontakt angrenzender Lack- oder Holzoberflächen mit dem Glasreiniger.

Reinigung von satiniertem Glas

Für die regelmäßige Pflege und Reinigung empfehlen wir den Tisch mit einem feuchten JEMAKO® Profituch* abzuwischen und danach mit dem JEMAKO® Trockentuch nach zu trocknen. Hartnäckigere Verschmutzungen können mit dem JEMAKO® Intensivreiniger in Kombination mit der grünen JEMAKO® Faser entfernt werden. Anschließend mit dem feuchten JEMAKO® Profituch nachwischen und dem JEMAKO® Trockentuch nachtrocknen.



Naturstein - Keramik

Keramik ist nur sehr begrenzt in der Lage, sich plastisch zu verformen. Deshalb kann es bei harten Schlägen im Kantenbereich zu Rissbildungen bis hin zur Absplitterung und zum Brechen des Materials kommen. Die Keramikplatte kann vereinzelt andersfarbige, kleine Pigmente aufweisen. Diese sind produktionstechnisch nicht zu vermeiden. Bei den beschriebenen Themen handelt es sich um materialtypische Eigenschaften, welche keinen Mangel darstellen. Vermeiden Sie das Abstellen von heißen Gegenständen direkt auf die Oberfläche, indem Sie entsprechende Untersetzer verwenden. Keramik hat an sich eine schmutzunempfindliche Oberfläche. Diese kann mit einem feuchten Baumwolltuch oder einem Schaumstoff schwamm, handelsüblichen Reinigungsmitteln (z.B. Glasreiniger) oder Seifenwasser mühelos gereinigt werden. Reiben Sie gereinigte Stellen trocken, um Kalkrückstände zu vermeiden.


Beschläge

Schlösser

Einfache Schlösser sind mit einem Spezialfett versehen. Sie bedürfen keiner Pflege. Schlösser mit Zylindern haben eine Graphit-Schmierung. Sollten sie im Laufe der Zeit etwas schwergängig werden, reicht es aus, ein wenig Graphitpuder (kein Öl) in den Zylinder zu pusten.

Scharniere

Scharniere können Sie mit einem trockenen oder leicht feuchten Tuch abreiben. Setzen Sie zur Reinigung bitte keine Scheuermittel ein, da sie die Oberfläche angreifen, sich in den Gelenken festsetzen und bewegliche Teile verschleißanfällig machen. Scharniere sind dauerhaft geschmiert. Sollten dennoch Geräusche (Quietschen) beim Betätigen auftreten, reicht eine dünne Schicht klaren Nähmaschinenöls oder handelsüblichen Silikonsprays, die Sie am einfachsten mit einem weichen Pinsel auftragen. Verwenden Sie zur Schmierung keine pflanzlichen oder tierischen Fette.

Elektronik und Beleuchtung

Beleuchtung

Unterbrechen Sie vor dem Tausch von Leuchtmitteln oder Komponenten die Stromzufuhr. Reinigen Sie Lampen und Fassungen nur im ausgeschalteten und abgekühlten Zustand mit einem trockenen oder leicht angefeuchteten Tuch aus Baumwolle oder Leder. Verwenden Sie beim Tausch von Leuchtmitteln und Leuchten nur baugleiche Teile gleicher Leistung, um eine Überlastung des Trafos und dadurch Fehlfunktionen zu vermeiden. Achten Sie beim Wechsel von Leuchten und Leuchtmitteln auf die angegebenen Leistungswerte (Watt/Spezifikationen) und auf den korrekten Sitz der neuen Lampen, da sonst Sicherheit und Funktion beeinträchtigt werden. Da die Farbigkeit des Lichtes Optik und Stimmung beeinflussen, ist es ratsam, nur Leuchten und Leuchtmittel mit gleichen Farbangaben (z. B. Warm White = ca. 2700-3000K) einzusetzen.Da alle Leuchten im Betrieb Wärme entwickeln, sollten sie nicht zugestellt oder zugehängt werden, um einen Hitzestau zu vermeiden.

Schalter und Fernbedienungen

Aufgrund ihrer elektronischen Komponenten sind Schalter und Fernbedienungen sehr empfindlich. Bei Bedarf lassen sie sich mit einem trockenen Tuch vorsichtig reinigen. Ausführliche Informationen zur sachgemäßen und sicheren Nutzung aller Elektronik- und Beleuchtungselemente finden Sie in der ggf. beiliegenden Bedienungsanleitung.



Bezugsstoffe

Beachten Sie bitte die Pflegesymbole an den Produkten!

Nicht farbechte Textilien (zum Beispiel Jeans u. a. Kleidung) können durch Kontakt zu Abfärbungen auf das Bezugsmaterial führen, die besonders auf hellen und einfarbigen Materialien deutlich zu sehen sind. Diese Verfärbungen lassen sich aus den meisten Bezugsstoffen nicht entfernen. Sie stellen keinen Garantiefall dar. Die von uns verwendeten Bezugsstoffe weisen eine hohe Reibechtheit auf, so dass sie kaum abfärben. Bei besonders dunklen, intensiven Farben ist ein anfängliches Abfärben im vorgegebenen Toleranzbereich grundsätzlich möglich. Schützen Sie Ihre Polstermöbel vor direkter Sonne, da Sonnenlicht die Farben verändern und ausbleichen kann. Gleiches gilt auch für starkes Halogenlicht. Ist die Raumluft zu trocken, können Naturfasern brüchig werden. Bezüge aus Synthetikstoffen laden sich in zu trockener Umgebung statisch auf und verschmutzen dadurch schneller. In einem ausge glichenen Raumklima fühlen sich Ihre Polstermöbel dagegen genauso wohl wie Sie. Gute Bezugsstoffe werden im Laufe des Lebens durch Falten und Knicke einen eigenen Charakter entwickeln. Durch die Qualität des Materials strahlen sie dauerhaft Eleganz aus.



Leder

Damit Sie lange Freude an Ihren Ledermöbeln haben, bearbeiten Sie das Leder bitte nie mit lösungsmittelhaltigen Reinigern (Fleckenentferner, Terpentin, Benzin) oder mit Schuhcreme oder Bohnerwachs. Nur spezielle Lederpfl egemittel und -reiniger sind auf die besonderen Anforderungen dieses Naturmaterials abgestimmt. Um sicherzugehen, dass ein Pflegemittel oder Reiniger für Ihr Möbel geeignet ist, testen Sie es vorab zunächst an einer unauffälligen Stelle oder auf dem beigefügten Muster. Benutzen Sie dazu bitte ein weißes, weiches und sauberes Tuch. Zeigt das Tuch anschließend Farbspuren, ist das Mittel für Ihr Möbelleder ungeeignet. Vertrauen Sie im Zweifelsfall auf die Fachkompetenz eines Polsterreinigers. Ledermöbel sollten nicht direkt in der Sonne stehen, da die Strahlung ihre Farbe verändert und ausbleicht. Ähnlich wirkt starkes Halogenlicht. Starke Wärmeeinwirkung durch Sonne, Strahler oder Heizung führt zu trockener Raumluft, die das Leder Ihrer Möbel auf Dauer spröde machen kann. Lichteinwirkung verändert die Farbe des Leders und bleicht es aus. Sorgen Sie für eine gute Luftfeuchtigkeit, die das Leder Ihrer Möbel weich und geschmeidig hält.